Startseite   ::   Kontakt   ::   Impressum

Anhaltische Hospiz- und Palliativgesellschaft gGmbH

Zentrum für Hospiz- und Palliativversorgung sowie außerklinische
Beatmungs- und Intensivpflege an den Standorten Dessau-Roßlau und Zerbst

edia.con gemeinnützige GmbH

 
 
Stationäres Anhalt-Hospiz Dessau
Stationäres Anhalt-Hospiz Zerbst
Gast werden & Finanzierung
Ehrenamt und ambulanter Hospizdienst
Förderkreis
Palliativstation
Häusliche Palliativversorgung
Hospiz-Mobil
Kinder und Jugendliche
Beatmungs- und Intensivpflege
Seelsorge & Trauerbegleitung
Praktika
Hospitation für Führungskräfte
Spenden
Kontakt
So erreichen Sie uns
Anhaltische Hospiz- und Palliativgesellschaft gGmbH

Kühnauer Str. 40
06846 Dessau-Roßlau

Tel.: 0340 / 65 01 96 - 0
Fax: 0340 / 65 01 96 - 129

E-Mail schreiben


Anhalt-Hospiz-Zerbst

Breitestein 64
39264 Zerbst

Palliativstation des Diakonissenkrankenhauses Dessau

Team der PalliativstationDas Diakonissenkrankenhaus Dessau betreibt im Zentrum für Hospiz- und Palliativversorgung in der Kühnauer Straße, eine stationäre Abteilung für Palliativmedizin mit ausschließlich Einzel- und Doppel-
zimmern und speziell ausgebildeten Ärzten und Pflegenden unter Leitung von Herrn Chefarzt Dr. med. Günther Scheithauer.

Palliativmedizinische Betreuung kommt dann zum Einsatz, wenn eine Krankheit nicht mehr heilbar ist. Palliativ stammt von dem lateinischen Wort „pallium“ - Mantel - ab. So will Palliativmedizin insbesondere Schmerzen aber auch andere Symptome nicht heilbarer Erkrankungen, wie bspw. Atembeschwerden, Probleme des Magen- und Darmtraktes oder der Haut, sozusagen ummanteln. Die Symptomlast soll für den Betroffenen im Alltag erträglich sein.

Gemeinsam mit den Erkrankten und Angehörigen wird aus der Vielzahl von Methoden zur Symptom- und Schmerztherapie das geeignete Verfahren ausgesucht. Im Mittelpunkt stehen hier die Erhaltung von Lebensqualität und Selbstbestimmung. Alle Behandlungen zielen auf ein höchstmögliches Maß an Lebensqualität in der letzten Lebensphase ab - Ziel ist die Entlassung in die eigene Häuslichkeit. Bei Notwendigkeit wird vor der Entlassung eine spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) organisiert, sodass die begonnene Therapie unter Anleitung eines Palliativarztes in der Häuslichkeit fortsetzt und angepasst werden kann.

Die Zuweisung auf die Palliativstation erfolgt über den Haus- oder einen Facharzt. Die Krankenhausleistungen der Palliativmedizin werden von allen gesetzlichen Krankenkassen und privaten Versicherungen getragen.